Burgensteige

Burgensteig durch das Regental - Burgen am Weg

Regenstauf

Burgstall Regenstauf - Schlossberg Regenstauf

Von der noch vor 1125 erbauten Burg Regenstauf sind heute nur noch drei tiefe Gräben und Hügelkuppen zu sehen. Im 12. Jahrhundert jedoch war die Burg auf dem hohen Fels über dem Regen Hauptsitz des Burggrafen von Regensburg, einem der wenigen überlieferten Vertreter des frühen Minnesangs. Heute lädt das neu geschaffene Infocenter auf dem Schlossberg Regenstauf unter dem Motto: „Geschichte trifft Natur“ zum Besuch ein. Wandmalereien informieren eindrucksvoll über die Geschichte vor Ort. Eine interaktive Vogelstimmenuhr und ein Tier- und Spuren-Ratetisch beziehen auch junge Besucher spielerisch mit ein. Führungen sind für Gruppen nach vorheriger Absprache möglich und können gekoppelt werden mit einem Besuch der nahegelegenen Vogel- und Umweltstation. Zwei Burgenspielplätze, die Schlossberg-Gaststätte mit Aussichtsterrasse und der im 19. Jahrhundert erbaute Schlossbergturm mit seinem einzigartigen Ausblick ins Regental runden das Angebot für die ganze Familie ab.

Die Turmbesichtigung ist von April bis Oktober möglich. Der Schlüssel ist beim Café-Restaurant „Am Schlossberg“ (Tel. 09402 94855885) oder bei der Gaststätte „Metzgerwirt“ (Tel. 09402 6790) erhältlich. 

Anfahrt
A93 Regensburg – Hof / Weiden, Ausfahrt 37 Regenstauf, weiter auf B15 und Schneitweger Straße bis Regenstauf / Schlossberg

Burgruine Forstenberg

Burgruine Forstenberg

Die typische Kleinburg wurde vermutlich im 13. Jahrhundert von den ‚Herren von Forstenberg‘ erbaut. Doch nur wenige Jahrzehnte später wechselten die Herren der Burg nach Falkenstein und Burg Forstenberg ging in der darauffolgenden Zeit durch viele Hände. Spätestens ab dem 17. Jahrhundert wurde sie endgültig aufgegeben und verfiel zusehends. Erhalten blieben nur der mächtige Stumpf des fünfeckigen, in den letzten Jahren sanierten, Bergfrieds und Teile der Wall- und Grabenanlagen. Wunderschön und imposant jedoch ist ihre Lage auf einer Anhöhe mitten im Wald.

Die Burgruine befindet sich in Privatbesitz und kann nur von außen besichtigt werden.

Anfahrt
Fahrt nach Stadel oder Karlstein (Gemeinde Regenstauf), von dort Spaziergang am Burgensteig zur Ruine Forstenberg; ein nicht markierter Stichweg (ca. 100 Meter ) führt zur vom Wald umgebenen Ruine.

Weitere Informationen
Markt Regenstauf
Tel. 09402 509-0
E-Mail: tourist@regenstauf.de

Hirschling

Burgstall und Schloss Hirschling

Die Niederungsburg am Regen wurde um 1200 von den Herren von Heresing erbaut und bildete für 200 Jahre den Sitz des Adelsgeschlechts. Danach folgten zahlreiche Besitzerwechsel und der Umbau zum Schloss. Von der ursprünglichen Burg mit dem ehemals mächtigen Wohnturm zeugt heute nur noch eine fast 15 Meter breite Grundmauer aus Buckelquadern auf der Nordseite des Schlosses.

Anfahrt
Fahrt auf der Staatsstraße von Regenstauf nach Norden zum Ort Hirschling, das Schloss liegt im Süden des Ortes.

Weitere Informationen
Markt Regenstauf
Tel. 09402 509-0
E-Mail: tourist@regenstauf.de

Stockenfels

Burg Stockenfels

Verwunschen wie ein Dornröschenschloss ragen die mächtigen Mauern der Burgruine Stockenfels aus dem Tiefgrün der bewaldeten Bergkuppen. Wildromantisch thront sie in beherrschender Lage hoch über dem Regenknie. Der Reiz der Festung liegt vor allem in ihrer einsamen Lage mitten im Wald. So ranken sich auch unzählige Gespenstergeschichten um die Burgruine. Der Sage nach sollen hier Bierpanscher, unlautere Wirte und hinterhältige Kellnerinnen allnächtlich ihre Sünden abbüßen. Anfang des 14. Jahrhunderts ließ Kaiser Ludwig der Bayer die Burg erbauen, heute ist sie bis auf den fünfstöckigen Wohnturm mit seinen 1,7 Meter dicken Mauern verfallen. Die ursprüngliche Kernburg besteht aus dem Wohnturm, einem Hof mit Brunnen, einem Küchengebäude und einer Vorburg, die jedoch vermutlich erst später hinzukam. Die Hauptwohnräume befanden sich im ersten Stock des Wohnturms und besitzen filigran gearbeitete, gotische Rundbogenfenster, die ursprünglich aus einem kirchlichen Bau stammen. Die Fenster an der Südseite des Gebäudes zeigen die Wappen verschiedener Ritterfamilien.

Auch wenn die Burg jenseits des Regensburger Landes im Landkreis Schwandorf liegt, lohnt der sagenumwobene Herrschaftssitz auf jeden Fall einen Besuch.

Anfahrt
A93, Ausfahrt Teublitz, dann die Straße nach Osten Richtung Bruck, nach etwa zwei Kilometern befindet sich rechts eine Einfahrt. (Achtung: sie liegt etwas versteckt, am Anfang eines Wanderwegs.) Hier kann man parken und von dort führt ein ausgeschilderter Wanderweg zur Ruine.
Achtung: Stockenfels ist derzeit ab Marienthal per Zille nicht erreichbar. (Stand 4/2019)

Weitere Informationen
Touristikbüro Nittenau
Tel. 09436 902733
E-Mail: touristik@nittenau.de
Internet: www.nittenau.de

Alle aufklappen